05.10.2020

Engagement

/ãɡaʒ(ə)ˈmãː/ = persönlicher Einsatz aus [weltanschaulicher] Verbundenheit; Gefühl des Verpflichtetseins zu etwas

Engagement ist unerlässlich für eine gute Schulgemeinschaft. Projekte und AGs mit engagierten Schüler*innen und Lehrer*innen bieten nicht nur einen Mehrwert für die Beteiligten, sondern helfen auch der Schule und der Schulgemeinschaft, sich weiterzuentwickeln. So können neue Ideen entstehen, entwickelt und dann auch umgesetzt werden. Wer also etwas ändern möchte, sollte sich nicht nur beschweren, sondern auch aktiv versuchen, etwas zu verändern. Nur so wird ein gemeinsames Schulleben gewährleistet!

 

    4
    30.09.2020

    Futurium – The House of Futures. How can we reduce our carbon footprint? What impact does tourism have on the environment? ...

    WEITERLESEN

    Futurium – The House of Futures. How can we reduce our carbon footprint? What impact does tourism have on the environment? And why are the oceans so polluted?

    We have been dealing with the environmental impacts of our consumption and daily life on nature for months in school. To do so, we dragged apart aspects of waste pollution, sustainable production and emissions.

    Today we wanted to take a closer look at our future by visiting the Futurium in Berlin. The visiting hours are all week from 10:00 to 18:00, except Tuesday, where it is closed. The entry is free. In case you would like to visit the museum, you will find it at Alexanderufer 2, 10117 Berlin.

    We, Mrs. Viola-Launert’s English advanced course, were actually highly impressed by the exhibition. We liked the guide, who gives you a tour for 2,50€ per person and we were surprised by all the alternatives, which can be used to rebuild the environment again.

    Everything in the Futurium revolves around the question: How do we want to live? Featuring many different approaches of becoming more sustainable, as alternatives for factory farming or even biodegradable structures for construction!

    The Futurium itself often features open discussions to provide food for thought, thereby giving those new approaches a possibility to be introduced.

    Furthermore, the exhibition contains a laboratory. In workshops, visitors of all ages can involve themselves playfully with future technologies and tinker about with new inventions.

    But due to the current Covid situation we weren’t able to test out everything.

    We were also a little disappointed, that we couldn’t find a section about mobility alternatives, which we found one of the most important topics concerning this issue.

    However, many fellow students were keen to try for example alternative animal protein – produced by insects. Also shown as a new approach to defeat factory cattle, reducing methane emissions and the demand of soy, insects were introduced as very nutritious, protein rich and sustainable alternatives.

    Even though the idea freaked out a few fellow students, we faced up to the fact that it could get reality if we do not change our consumption habits.

    Why could it get real? Because we consume way too many resources for harvesting forage. A single grasshopper holds relatively more protein, consumes way less fresh water and doesn´t have flatulences which drive climate change.

    All in one, the Futurium is a place, where visitors can discover exciting options concerning humans, nature and technology to develop their own standpoints on controversial issues. Therefore we highly recommend a visit.

    We can assure you, you will be fascinated, surprised and possibly shocked after paying a visit to the Futurium Berlin.

    By Aaron Emde and Anna Berg

    (Q3, LK Englisch)

    26.09.2020

    Forschung wird am Dreilinden-Gymnasium groß geschrieben – der Biologie LK Q1 erforschte das Verhalten einer Maus im Open Field. Im Rahmen ...

    WEITERLESEN

    Forschung wird am Dreilinden-Gymnasium groß geschrieben – der Biologie LK Q1 erforschte das Verhalten einer Maus im Open Field. Im Rahmen der LK-Intensivtage erforschten die Schüler*innen des Leistungskurses Biologie der Q1 das Verhalten einer Maus im Open Field und präsentierten ihre Forschungsergebnisse. Durch diese intensive Beschäftigung mit praktischen Forschungsproblemen in einem Szenario des entdeckenden Lernens wird der Anspruch der Naturwissenschaften am Dreilinden-Gymnasium deutlich: Es geht nicht (nur) um die reine Wissensaneignung, sondern auch um eigenständige Überlegungen und deren praktsiche Anwendung im Sinne einer akademischen Problemlösefähigkeit.

    Den Kurzbericht über die Forschungsergebnisse finden Sie hier

    15.09.2020

    Resilienz

    lat. resilire=abprallen

    Resilienz bezeichnet die Fähigkeit der psychischen Widerstandskraft, um schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen. Gerade in der jetzigen Corona-Situation hat der ein oder andere mehr Stress, als er sonst gewohnt ist. Der viele Stoff und die Ungewissheit, ob wir das Halbjahr in der Schule oder zuhause beenden, können sehr belasten. Doch die Gewöhnung an diese neuen Umstände bringen sicher Besserung. Und sonst gilt: Zusammenhalten und durchhalten!

     

    08.09.2020

    Naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Schüler*innen der 6. Klassen der benachbarten Grundschulen. Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, auch in diesem Schuljahr findet unsere AG ...

    WEITERLESEN

    Naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Schüler*innen der 6. Klassen der benachbarten Grundschulen. Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, auch in diesem Schuljahr findet unsere AG Naturwissenschaftliche Phänomene statt. Deren Fokus liegt auf dem eigenständigen Experimentieren und dem Durchführen attraktiver naturwissenschaftlicher Experimente durch die Teilnehmenden selbst. Die AG wird in unseren hochmodernen Laborräumen voraussichtlich mittwochs und/oder freitags nach dem Ende des regulären Unterrichts der Teilnehmeri*nnen stattfinden (Beginn: 16./18.09.2020).

    Bei Interesse bitten wir Sie, ihr Kind bis zum 14.09.2020 per E-Mail unter Angabe von Name, E-Mail-Adresse, Mobil-Telefonnummer und Grundschule anzumelden.

    Wir freuen uns auf einen großen Zulauf junger Nachwuchsforscher*innen!

    mittmann(at)dreilinden-gymnasium.de

    05.09.2020

    Unsere Siebtklässler*innen des letzten Schuljahres zeigten tolle Ergebnisse in einer besonderen Deutschstunde mit dem Literarischen Kolloquium. Im Rahmen einer besonderen Förderstunde ...

    WEITERLESEN

    Unsere Siebtklässler*innen des letzten Schuljahres zeigten tolle Ergebnisse in einer besonderen Deutschstunde mit dem Literarischen Kolloquium. Im Rahmen einer besonderen Förderstunde für Schüler*innen mit überdurchschnittlichen Deutschkompetenzen sind in Zusammenarbeit mit der Literaturübersetzerin Nadine Püschel und dem Literarischen Kolloquium am Wannsee wunderbare Texte von zehn Siebtklässler*innen (2019/20) entstanden.

    Die umfassenden Ergebnisse finden Sie hier

    September 2020

    Neue Schule, neues Glück – wir begrüßen 92 neue Siebtklässler*innen an unserer Schule. Es liegen ganz besondere und spannende Tage hinter unseren neuen siebten Klassen. Eine neue Schule, viele neue Mitschüler*innen, jede Menge neue Lehrer*innen und die Einsicht, dass man nun nicht ...

    WEITERLESEN

    Neue Schule, neues Glück – wir begrüßen 92 neue Siebtklässler*innen an unserer Schule. Es liegen ganz besondere und spannende Tage hinter unseren neuen siebten Klassen. Eine neue Schule, viele neue Mitschüler*innen, jede Menge neue Lehrer*innen und die Einsicht, dass man nun nicht mehr die Großen, sondern wieder die Kleinen sind, stellen eine ganz neue Herausforderung dar. Dem ein oder anderen hat man auf der Einschulungsfeier am 10. August auch die Aufregung und Anspannung regelrecht angesehen. Doch die herzlichen Worten unseres Schulleiters, die tolle musikalische Umrahmung durch unsere Schulband und die Mutmacher unserer jetzigen Achtklässler*innen sorgten dafür, dass sich die Ängste und Sorgen in Luft auflösten. Schon in der ersten Woche, in der das gegenseitige Kennenlernen und die Vorbereitung auf eine erfolgreiche Schulkarriere am Dreilinden-Gymnasium im Mittelpunkt standen, war in allen drei Klassen zu bemerken, dass sich tolle Klassengemeinschaften bilden und der Draht zueinander schnell gefunden wird.

    Natürlich stellt ein Gymnasium ganz besondere Anforderungen an seine Schüler*innen. Vor allem spielt eine verstärkte Leistungsorientierung eine Rolle, die sich nicht nur im Unterricht oder in Test, sondern auch in einer größeren Menge an Hausaufgaben zeigt. Doch bei der Überwindung dieser neuen Herausforderungen steht unseren neuen Siebtklässler*innen die ganze Schulgemeinschaft offen und hilfsbereit beiseite und versucht ihr Bestes, dass sich unsere Neuen wohlfühlen. Mit Blick auf die ersten Wochen können wir bereits sagen, dass unsere Neuen bisher alles tapfer gemeistert haben und schon jetzt ein fester Teil unserer Schule geworden sind.

    27.08.2020

    AG Typisch Junge, typisch Mädchen? Geschlechterrollen im 21. Jahrhundert. Was bedeutet es, ein Mädchen oder Junge zu sein?  Was darf ich, ...

    WEITERLESEN

    AG Typisch Junge, typisch Mädchen? Geschlechterrollen im 21. Jahrhundert. Was bedeutet es, ein Mädchen oder Junge zu sein?  Was darf ich, kann ich, will ich? Welche Geschlechtervorstellungen umgeben uns und wie prägen sie uns und unseren Alltag? In dieser AG wollen wir uns mit den Rollenbildern unserer Zeit auseinandersetzen und herausfinden, inwiefern sie unser Leben beeinflussen.

    Bei Interesse schreibt bitte eine Mail an nissen(at)mittelhof.org

     

    2
    August 2020

    Die Kunst des Neuanfangs – Das Dreilinden-Gymnasium auf dem Weg in die neue Realität. Ein neues Schuljahr hat begonnen, doch ist es in diesem Jahr ein ganz besonderes. Ob Eltern, Schüler*innen oder Lehrer*innen – wohl alle an der Schule beteiligten Personen sind ...

    WEITERLESEN

    Die Kunst des Neuanfangs – Das Dreilinden-Gymnasium auf dem Weg in die neue Realität. Ein neues Schuljahr hat begonnen, doch ist es in diesem Jahr ein ganz besonderes. Ob Eltern, Schüler*innen oder Lehrer*innen – wohl alle an der Schule beteiligten Personen sind glücklich, dass mit dem Restart des Dreilinden-Gymnasiums im regulärem Unterrichtsbetrieb ein Stück Normalität in diesen schweren Zeiten zurückgekehrt ist. Denn in den Wochen des Home-Schoolings hat sich deutlich gezeigt, dass unsere Schule nicht nur ein Ort des Paukens ist, sondern vor allem auch ein Ort der sozialen Begegnung. Wohin der Blick am ersten Schultag auch wanderte, man sah in erleichterte Gesichter, denen die Vorfreude auf den Unterricht regelrecht anzusehen war. So manch ein*e Schüler*in und viele Lehrer*innen schwärmte in den ersten Tagen von der überaus konzentrierten und motivierten Arbeitshaltung nach der Wiedereröffnung – ein Anspruch, den es auch in der Zukunft zu halten gilt.

    Doch darf dabei nicht vergessen werden, dass die Corona-Pandemie uns immer noch fest im Griff hat. Volle Klassen, großer Trubel auf den Gängen und Unterricht von früh bis spät stellen die Schule im Vergleich zum zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres, in dem nur tage-/stundenweise Unterricht in Kleingruppen stattfand, vor ganz neue und große Herausforderungen. Mit Nachdruck und Klarheit gelingt es bisher sicher, die Regeln des Maskentragens und des Einbahnstraßensystems auf den Fluren, den Abstand zwischen den Kohorten und das stete Lüften der Unterrichtsräume durchzusetzen, um alle Personen unserer Schule bestmöglich zu schützen. Diese besonderen Anstrengungen werden dabei von allen Schüler*innen und Lehrer*innen gern in Kauf genommen, da sie den regulären Schulbetrieb am Dreilinden-Gymnasium in diesen schwierigen Zeiten garantieren. Die Erfahrungen der ersten Tage und Wochen stimmen uns daher auch alle positiv, die neuen Anforderungen an den Unterricht und das Lernen zu bewältigen! Denn eines steht fest: Der Restart am Dreilinden-Gymnasium ist geglückt!

    11.08.2020

    Dreilinden for future – Schüler*innen der Q1 widmen sich der Zukunftsforschung. Zukunftsforschung – ein Begriff, den viele mit Teesätzen und Kristallkugeln ...

    WEITERLESEN

    Dreilinden for future – Schüler*innen der Q1 widmen sich der Zukunftsforschung. Zukunftsforschung – ein Begriff, den viele mit Teesätzen und Kristallkugeln verbinden. Das es aber auch anders geht, haben die Schüler*innen der Q1 zu Beginn des Schuljahrs unter Beweis gestellt, als sie sich während der Methodentage unter Leitung der Forscher*innen vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertungen mit der Analyse und Gestaltung verschiedener Zukunftsszenarien auseinandergesetzt haben.

    Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Welche kulturellen Veränderungen sind denkbar? Wie verändert sich das Fundament der politischen Partizipation durch die neuen Möglichkeiten der digitalen Teilhabe?

    Diese und viele weitere spannende Fragen versuchten die Schüler*innen greifbar zu machen und dazu eigene Visionen zu entwickeln. Die verschiedenen Visionen der Teilnehmer*innen des Zukunfts-Workshops sind in Form von Plakaten auf den Tafeln im Foyer präsentiert und bieten allen interessierten Schüler*innen und Besucher*innen einen Einblick in die Zukunftsforschung an unserer Schule.

    Diese spannende Zukunftsforschung wird im neuen Schuljahr mit einem Zusatzkurs in der gymnasialen Oberstufe vertiefend fortgesetzt, um weiter an der Frage zu arbeiten, wie unsere Welt, unsere Gesellschaft, unsere Technik und Politik in Zukunft aussehen kann und aussehen soll.

    10.08.2020

    Ein Schuljahresbeginn der besonderen Art – Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen des Dreilinden-Gymnasiums im Deutschlandfunk. Der Schuljahresbeginn stellt in Corona-Zeiten eine besondere ...

    WEITERLESEN

    Ein Schuljahresbeginn der besonderen Art – Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen des Dreilinden-Gymnasiums im Deutschlandfunk. Der Schuljahresbeginn stellt in Corona-Zeiten eine besondere Situation dar. Auch wenn eigentlich alles wie immer wirkt, gelten doch die Abstandsregeln innerhalb der nun wieder vollbesetzten Klassenräume nicht mehr, müssen Alternativszenarien zum herkömmlichen Unterricht in diesem Schuljahr von Anfang an mitgedacht werden. Über ihre Erfahrungen aus dem letzten Schuljahr und ihre Ziele und Ansprüche in diesen ambivalenten Zeiten berichten Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen im Deutschlandfunk.

    Der ganze Beitrag zum Nachhöhren

    04.08.2020

    DELF – die Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt. Nach dem durchschlagenden Erfolg unserer Teilnahme an den DELF-Prüfungen im vorletzten Schuljahr werden wir auch ...

    WEITERLESEN

    DELF – die Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt. Nach dem durchschlagenden Erfolg unserer Teilnahme an den DELF-Prüfungen im vorletzten Schuljahr werden wir auch im laufenden wieder interessierte Schüler*innen ins Rennen schicken. Sie stellen sich der Herausforderung einer externen Sprachprüfung für Französisch als Fremdsprache. In den sogenannten DELF-Prüfungen („Diplôme d’Études en Langue Française“), die vom französischen Kultusministerium organisiert werden und verschiedenen Niveaus beim Sprachenlernen entsprechen, haben Schüler*innen die Möglichkeit, ein international anerkanntes Zertifikat zu erwerben, das ihnen in Ergänzung zu den deutschen staatlichen Prüfungen in Praktikum, Studium und Beruf von Nutzen sein kann.

    Wir nehmen den Schwung der ersten Erfolge mit und bieten die Hinführung zu dieser Prüfung auf allen Niveaustufen auch im laufenden Schuljahr wieder unter der Leitung von Herrn Fücks an.

    01.08.2020

    Hassliebe

    [ˈhasliːbə = starke Gefühlsbindung, die aufgrund von Disharmonie oder Nichtübereinstimmung zwischen Abneigung und Zuneigung wechselt]

    So in etwa würden die meisten Schüler*innen ihre Beziehung zur Schule beschreiben. Unsere Freunde so viel um uns herum zu haben ist toll, aber der Unterricht und alles damit Verbundene erscheint manchmal lästig. Doch vor allem nach Corona hat sich der ein oder andere bestimmt mehr auf den „normalen“ Unterricht nach den Sommerferien gefreut. Auch wenn wir es nicht zugeben wollen 😉

     

    27.06.2020

    Umsteigen, Einsteigen, Mitfahren: Das tut sich in der Schüler- und Lehrerschaft. Mit dem Schuljahresende verlassen uns mit Frau Großmann, Frau Seyferth ...

    WEITERLESEN

    Umsteigen, Einsteigen, Mitfahren: Das tut sich in der Schüler- und Lehrerschaft. Mit dem Schuljahresende verlassen uns mit Frau Großmann, Frau Seyferth und Frau Szesni drei eifrige Kolleginnen, die mit viel Kraft und tollen Ideen unser Schulleben maßgeblich geprägt haben – vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit.

    Die BSO-Koordination von Frau Seyferth wird künftig von einem Tandem aus Frau Viola-Launert und Herrn Gaube übernommen.

    Mit Frau Hausding und Herrn Singer konnten zwei engagierte Kolleg*innen gewonnen werden, die dem Dreilinden auch nach ihrer erfolgreichen Ausbildung bei uns erhalten bleiben. Zudem stehen bereits einige neue Kolleg*innen in den Startlöchern, um schon bald Teil der Dreilinden-Gemeinschaft zu werden. Näheres dazu gibt es dann zu Schuljahresbeginn!

    3
    Juni 2020

    Erfolgreich durch das Abitur trotz Corona – Herzlichen Glückwunsch unseren Absolvent*innen! Es war ein besonderes zweites Halbjahr – die Corona-Pandemie stellte unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft und auch unsere Schule vor enorme und einmalige Herausforderungen, für die es kein Rezept gab. Die mehrwöchige ...

    WEITERLESEN

    Erfolgreich durch das Abitur trotz Corona – Herzlichen Glückwunsch unseren Absolvent*innen! Es war ein besonderes zweites Halbjahr – die Corona-Pandemie stellte unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft und auch unsere Schule vor enorme und einmalige Herausforderungen, für die es kein Rezept gab. Die mehrwöchige Schulschließung ab dem 17. März veränderte nicht nur den herkömmlichen Unterricht, sondern hatte auch weitreichenden Einfluss auf den Prüfungszeitraum unserer Abiturient*innen. Mit dem Beschluss der Senatsverwaltung vom 21.03.2020, wonach alle Abitur-Prüfungen vor den Osterferien abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wurden, begann eine Zeit der Ungewissheit für unsere Abiturient*innen. Niemand wusste, wie es nach den Osterferien weiter geht und wie unter den notwendigen Hygienebestimmungen die Prüfungen absolviert werden sollten. Getreu der alten lateinischen Redewendung „Non scholae, sed vitam discimus“ ließen sich unsere Schüler*innen nicht entmutigen und von der irreführenden Diskussion um ein „Notabitur“ verunsichern, sondern arbeiteten zielstrebig auf ihr großes Ziel hin, dass ihr weiteres Leben entscheidend prägen wird: die Allgemeine Hochschulreife.

    Unter besonderen Hygienebestimmungen und in einem gestrafften Zeitfenster absolvierten am Ende 83 Abiturient*innen die verschiedenen Prüfungsformate mit Erfolg und konnten am 19. Juni ihre Abiturzeugnisse in Empfang nehmen. Dabei erreichten vier Schüler*innen sogar die Bestnote mit 1,0 und weitere 10 schafften einen Schnitt mit einer 1 vor dem Komma. Insgesamt lag der Jahrgangsschnitt bei 2,4, womit sich auch dieser besondere Jahrgang in eine Riege mit den vergangenen Absolvent*innen unserer Schule einreihen kann.

    Dieser besondere Tag im Leben unserer Schüler*innen konnte dabei trotz der Corona-Pandemie würdig begangen werden. Unter Einhaltung der nötigen Mindestabstände und mit einem speziellen Hygienekonzept konnte die Zeugnisvergabe auf dem Schulhof unter den drei Linden „fast“ wie immer durchgeführt werden. Die Veranstaltung wurde dabei von unserer Schulband und den Reden unseres Schulleiters sowie von Vertreter*innen der Leistungskurse umrahmt.

    Die Zeugnisverleihung, die für alle einen besonderen Abschluss ihrer bisherigen Schulkarriere darstellte, war insbesondere für fünf Schüler, die als erste aus den 2015 eingerichteten sogenannten Willkommensklassen den höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss in Deutschland schafften, die Erfüllung eines Traums. Mit viel Einsatz und großen persönlichen Anstrengungen schafften auch sie es, tolle Ergebnisse zu erzielen.

    All unseren Absolvent*innen gratulieren wir herzlich zu ihrem großartigen Erfolg in diesen schwierigen Zeiten. Zwölf Jahre haben sie die Schulbank gedrückt und umfassende Kenntnisse erworben, die ihnen nun helfen, ihre Zukunft selbstständig und selbstwirksam zu gestalten.

    26.06.2020

    Unter den drei Linden – eine Gesamtkonferenz der ganz besonderen Art. Die Gesamtkonferenz fand am 10. Juni aufgrund der behördlichen Verordnung ...

    WEITERLESEN

    Unter den drei Linden – eine Gesamtkonferenz der ganz besonderen Art. Die Gesamtkonferenz fand am 10. Juni aufgrund der behördlichen Verordnung über die Einhaltung des Mindestabstands unter freiem Himmel statt. Zum Glück regnete es nicht und es gab reichlich Sonnenschein, sodass die Gemüter der Kolleg*innen trotz mehrstündiger Konferenz ungetrübt blieben.  

    26.06.2020

    Dreilinden goes Hollywood – Die Schule als Rathaus! Die Schule als Rathaus? Genau, aber nur für Dreharbeiten zur Netflix-Serie „Dark“ als ...

    WEITERLESEN

    Dreilinden goes Hollywood – Die Schule als Rathaus! Die Schule als Rathaus? Genau, aber nur für Dreharbeiten zur Netflix-Serie „Dark“ als Rathaus aus den 1950er Jahren. Die Flaggenmasten vor dem Portal mussten für den Dreh sogar weichen, da sie nicht authentisch waren. Und dennoch: Welche Schule kann schon von sich behaupten, Teil einer Serien-Produktion gewesen zu sein?

    26.06.2020

    Abitur

    [lat. abire = davon gehen]

    Abitur lässt sich mit „er/sie/es wird (fortgegangen) fortgeschickt“ übersetzt und bezeichnet den höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss in Deutschland und somit die Allgemeine Hochschulreife. Die Absolvent*innen werden somit nach Ausbildung ihrer Fähigkeiten und deren Prüfung von der Schule geschickt, um ihr zukünftiges Leben selbstständig und mit den notwendigen Kenntnissen ausgestattet zu gestalten. Damit verbunden ist nicht nur das Privileg, studieren zu können, sondern auch die Verantwortung, das während der Schulzeit ausgebildete aufgeklärte Bewusstsein positiv in die Gestaltung der zukünftigen Gesellschaft einzubringen.

     

    03.06.2020

    Zukünfte selbst denken lernen – Die Kooperation mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung nimmt Gestalt an! Demografischer Wandel, Globalisierung, Digitalisierung, ...

    WEITERLESEN

    Zukünfte selbst denken lernen – Die Kooperation mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung nimmt Gestalt an! Demografischer Wandel, Globalisierung, Digitalisierung, Klimawandel und technologischer Fortschritt sind Themen, die in unserer schnelllebigen Gesellschaft von immanenter Bedeutung für die Zukunft des Individuums, der Gesellschaft, ja sogar der Menschheit insgesamt sind, zugleich aber auch zahlreiche Unsicherheiten mit sich bringen. Dabei sind wir jedoch jenen Transformationen und Entwicklungen nicht als unbeteiligte Dritte anheimgestellt, sondern als handelnde Subjekte vielmehr selbst Gestalter dieser Zukunft und bestimmen die Richtung, das Wesen und das Tempo all dieser Prozesse. Um dies aber sicher bewerkstelligen zu können, muss sich die gegenwärtige Generation überhaupt erst einmal Gedanken darüber machen, wie eine Zukunft aussehen soll, in der sie, ihre Kinder und ihre Kindeskinder leben möchten.

    Die Zukunft zu denken ist also eine Kernkompetenz, die in jeder aufgeklärten und zukunftsgerichteten Gesellschaft zu den Grundvoraussetzungen der menschlichen Existenz gehört. Mehr noch beinhaltet das eigene Nachdenken über die Zukunft auch das (An-)Erkennen anderer von den eigenen Vorstellungen abweichenden Ideen, wodurch sich Horizonte möglicher Zukünfte eröffnen, die ein Abwägen und Bewerten erlauben, um die tragfähigste Entwicklung zu forcieren. Doch im herkömmlichen Bildungsplan wird eine solch lohnende, zugleich aber auch sehr herausfordernde Auseinandersetzung oft nur am Rande thematisiert.

    Aus diesem Grund forciert unser Gymnasium seit einem Jahr eine Kooperation mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, das durch seine Expertise auf diesem Gebiet, unseren Schüler*innen über die Bildungspläne hinausgehende Bildungsmöglichkeiten bieten kann. Erste ertragreiche Treffen und die Bildung eines gemeinsamen Organisationsteams haben dazu geführt, dass am Dreilinden-Gymnasium im kommenden Schuljahr ein Zusatzkurs „Zukunft und Nachhaltigkeit“ in der Q1 durchgeführt werden wird. Ein tolles Projekt, bei dem wir gespannt sind, welche Zukünfte an unserer Schule gedacht werden!

    2
    31.05.2020

    Rückkehr der Schüler*innen: Neue Wege des Unterrichtens. Die Corona-Krise macht beim Unterrichten erfinderisch und führt zu ganz neuen Konzepten. In der ...

    WEITERLESEN

    Rückkehr der Schüler*innen: Neue Wege des Unterrichtens. Die Corona-Krise macht beim Unterrichten erfinderisch und führt zu ganz neuen Konzepten. In der Aula gab es zum Beispiel die erste Vorlesung in Englisch zum Thema Australien – ganz professionell mit Mikro, Beamer und an Abstandstischen. In der Sporthalle saßen (und lagen) die Schüler*innen in Geschichte auf Turnmatten (optisch erinnert es bei einigen schon fast an das Triclinium aus dem alten Rom …).

    26.05.2020

    Prokrastination

    [lat. procrastinare = vertagen, für morgen]

    Prokrastination lässt sich mit „Aufschieben wichtiger Aufgaben“ übersetzen und bezeichnet das unnötige Vertagen des Arbeitsbeginns oder das häufige Unterbrechen der Arbeit. Es stellt gerade in Zeiten von Corona eine große Gefahr dar, der durch Selbstorganisation entgegnet werden kann.

     

    26.05.2020

    Eiskalte Tradition: Skifahrt. Skifahren als Unterricht – ja, das gibt es wirklich. Der Oberstufen-Grundkurs war in diesem Jahr im Februar ...

    WEITERLESEN

    Eiskalte Tradition: Skifahrt. Skifahren als Unterricht – ja, das gibt es wirklich. Der Oberstufen-Grundkurs war in diesem Jahr im Februar wieder einmal in Mattrei und hat die Pisten unsicher gemacht. Der Spaß war vorprogrammiert. Vor allem kamen aber alle gesund und munter wieder.

    Zum Ski-Bericht der Schüler*innen

    03.05.2020

    Ein besonderer Prüfungszeitraum an unserer Schule – das Abi auf Abstand. Der Abiturprüfungszeitraum ist für Schüler*innen seit jeher ein besonderer Moment ...

    WEITERLESEN

    Ein besonderer Prüfungszeitraum an unserer Schule – das Abi auf Abstand. Der Abiturprüfungszeitraum ist für Schüler*innen seit jeher ein besonderer Moment in ihrer schulischen Karriere. Manch einen plagt die Prüfungsangst, andere freuen sich auf die einmalige Chance, mit jahrelang angesammelten methodischen und inhaltlichen Kenntnissen zu brillieren. Doch in diesem Jahr kam für unsere Schüler*innen eine ganz neue Besonderheit hinzu: das Abitur auf Abstand. Nachdem vor den Osterferien die Prüfungen zum Abitur noch verschoben wurden, starteten unsere Schüler*innen nach den Ferien unter strengen Hygienevorschriften in ihren Prüfungsmarathon. Das Abstandhalten vor, während und nach den Prüfungen, die gründliche Händedesinfektion und die penible Oberflächendesinfektion in den Prüfungsräumen sowie deren Lüftung nach jeder Prüfung durch Frau Voss und so manch einem unterstützenden Kollegen prägen den diesjährigen Prüfungsdurchlauf. Doch diese Anstrengungen zum Schutz unserer Prüflinge nehmen wir gern in Kauf, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Kenntnisse aus zwölf Jahren Schule endlich unter Beweis zu stellen und ihr langersehntes Ziel zu erreichen, das ihr weiteres Leben prägen wird. Es ist ein besonderes Abitur für einen besonderen Jahrgang!

    Mai 2020

    „We are digital animals“ – Das digitale Lernen am Dreilinden-Gymnasium. „Klick, Klack, Knirsch – Könnt ihr mich hören und sehen?“ Solche Sätze haben wir in den letzten Wochen wohl alle mindestens einmal gehört. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Schulschließung haben es ...

    WEITERLESEN

    „We are digital animals“ – Das digitale Lernen am Dreilinden-Gymnasium. „Klick, Klack, Knirsch – Könnt ihr mich hören und sehen?“ Solche Sätze haben wir in den letzten Wochen wohl alle mindestens einmal gehört. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Schulschließung haben es nötig gemacht, Unterricht und Schule neu zu denken und auf andere Beine zu stellen. Ob 3LindenCloud, Dreilinden-Mail, Webex, schul.cloud oder Lernraum – diese Begriffe sind für uns nun keine unbekannten mehr, sondern inzwischen zu unseren alltäglichen Instrumenten des Lernens geworden. Was zunächst als reiner Austausch von Aufgaben und Materialien begann, entwickelte sich rasch zu einem komplexen Unterfangen, um den nicht stattfindenden Präsenzunterricht bestmöglich aufzufangen. Wöchentlich trafen sich Gruppen zur Klassenbesprechung im Videochat. Viele absolvierten die von ihrem Fachlehrer*innen eingerichteten und aufeinander aufbauenden Übungs- und Lernaufgaben im Lernraum. Einige besuchten virtuelle Ausstellungen, in denen sie die im Home-Office erstellten Lernplakate ihrer Mitschüler*innen begutachten konnten. Und so manch eine Klasse oder Kurs wurden von ihren Lehrer*innen sogar in Videokonferenzen mit Breakout-Rooms zur Gruppenarbeit, gemeinsam erstellten digitalen Tafelbildern und spannenden virtuellen Diskussionen unterrichtet, sodass man meinen konnte, es sei trotz Corona alles so wie immer.

    Natürlich ist nicht zu leugnen, dass uns alle diese plötzliche Notwendigkeit des digitalen Lernens vor große Herausforderungen stellte. Zahlreiche Kolleg*innen hatten wöchentlich oftmals nicht weniger als 400 E-Mails zu bearbeiten und auch unsere Schüler*innen mussten sich streng disziplinieren, um nicht den Überblick zu verlieren oder sich beim Login in die 3LindenCloud in Geduld üben. Aber dennoch werden die Abläufe und neu entworfenen Konzepte von Woche zu Woche routinierter und sicherer in der Handhabung. Das ist nicht nur ein Beweis für das tolle Engagement von vielen an unserer Schule, sondern zeigt eines auch ganz deutlich: eine Krise hat nicht nur negative Auswirkungen, sondern kann auch positive Impulse geben.

    Durch die Corona-Krise erhielt die Digitalisierung unserer Schule einen kräftigen Schub. Wenn wir uns alle vielleicht auch ein wenig mehr Zeit in der konkreten Umsetzung gewünscht hätten, so steht doch jetzt schon fest, dass viele Dinge, die wir in den letzten Wochen auf einen Schlag lernen und organisieren mussten, uns nachhaltig auch im Unterricht der Post-Coronazeit begleiten werden. Seien es digitale Organisations- und Präsentationsplattformen oder datenschutzkonforme und altersgerechte Chats zur schnellen Kommunikation – sie sind nur noch schwerlich wegzudenken und reformieren sicher den herkömmlichen Unterricht. Trotzdem haben wir auch alle festgestellt, dass diese vielversprechenden digitalen Möglichkeiten den Präsenzunterricht mit seinen persönlichen Kommunikationsmöglichkeiten und dem gemeinsamen Austausch nicht ersetzen können. Sie können ihn sinnvoll ergänzen, aber mehr auch nicht.

    April 2020

    Klarer Kompass trotz unruhiger See. Der 17. März 2020 wird uns wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Es ist der Tag, an dem das gewohnte Leben plötzlich abgebremst wurde. Alle allgemeinbildenden Schulen des Landes Berlin mussten von diesem Tag bis zu den ...

    WEITERLESEN

    Klarer Kompass trotz unruhiger See. Der 17. März 2020 wird uns wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Es ist der Tag, an dem das gewohnte Leben plötzlich abgebremst wurde. Alle allgemeinbildenden Schulen des Landes Berlin mussten von diesem Tag bis zu den bevorstehenden Osterferien ihre Türen schließen. Schulische Veranstaltungen, Schülerfahrten und Exkursionen musste abgesagt und ersatzlos gestrichen werden. Spätestens nach der Verlegung der Präsentationsprüfungen sowie der ersten schriftlichen Abiturprüfungen, spätestens nach den durch die Landesregierung eingeführten Einschränkungen des öffentlichen Lebens, wurde jedem klar, dass es für solch eine Situation kein Drehbuch gab, um ein Bild zu bemühen, dass Finanzminister Olaf Scholz kürzlich bei der Vorstellung des Corona-Hilfspakets im Bundestag benutzte.

    Doch unsere Schule begann unter der Federführung der Schulleitung ihr eigenes Drehbuch zu schreiben, um den fehlenden Unterrichtsbetrieb einigermaßen auffangen zu können. Begriffe wie „3-Linden-Cloud“, „Schulmails“, „Videokonferenzen“ oder „schul.cloud“ sind seitdem nicht mehr aus dem Sprachgebrauch wegzudenken. Unermüdliche Kolleginnen und Kollegen stellen immer wieder neue Materialien ein – unabhängig davon, ob sie einen digitalen Daumen haben oder nicht. Und die Schülerinnen und Schüler entdecken – trotz großer Herausforderungen, oft auch für die ganze Familie – vollkommen neue Möglichkeiten des selbstorganisierten Lernens. Wir können besonders auf unsere Schüler*innen stolz sein, die besonnen bleiben und ihre Aufgaben machen, auch wenn sie zusätzliche Belastungen, wie beispielsweise das Erleben der existenziellen Sorgen der Eltern, bewältigen müssen. Auch wenn es sicher nicht immer reibungslos läuft, schaffen wir es nur gemeinsam durch die derzeit unruhigen Gewässer.

    26.04.2020

    Distanz

    [lat. distare =abstehen, entfernt sein]

    Distanz lässt sich mit „räumlicher Abstand“ übersetzen und hat in Zeiten von Corona eine ganz besondere Bedeutung: Schutz für unsere Mitmenschen!

     

    2
    26.04.2020

    Forschung hautnah: Verhaltensbiologie bei Pferden. Inzwischen ist es schon fast Tradition geworden, dass der Biologie-Leistungskurs in der Q1 seine Lager auch ...

    WEITERLESEN

    Forschung hautnah: Verhaltensbiologie bei Pferden. Inzwischen ist es schon fast Tradition geworden, dass der Biologie-Leistungskurs in der Q1 seine Lager auch im Kinderbauernhof Großziethen aufschlägt und die Verhaltensbiologie von Pferden erforscht. Dabei erproben die Schüler*innen die Methoden der klassischen und der operanten Konditionierung und erfahren durch das Lernen am Lebewesen eindrücklich die Unterschiede zwischen neutralen, bedingten und unbedingten Reizen.

    5
    05.04.2020

    Bonjour à Toulouse! – der 9. Jahrgang auf der Frankreichfahrt. Nach langer Suche ist es endlich gelungen, eine Partnerschule in Frankreich ...

    WEITERLESEN

    Bonjour à Toulouse! – der 9. Jahrgang auf der Frankreichfahrt. Nach langer Suche ist es endlich gelungen, eine Partnerschule in Frankreich zu finden! Am 23.02.2020 sind zwölf unserer Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs für eine knappe Woche nach Toulouse geflogen in Begleitung von Frau Hausding und Frau Meyer. Die Unterbringung bei den französischen Austauschpartnern war eine spannende Erfahrung, Freundschaften wurden geknüpft, der französische Familien- und Schulalltag kennengelernt sowie die Stadt und ihre Umgebung erkundet.

    Die Kommunikation lief nicht immer reibungslos, so hat der Google-Übersetzer für manch lustiges Missverständnis während des Abendessens in den Gastfamilien gesorgt und wurde endlich als schlechtes Arbeitsmittel erkannt. 😉

    Sehr beeindruckt hat alle das Airbusmuseum mit seiner interaktiven Ausstellung samt Flugsimulator, ebenso auch die Besichtigung des Weltkulturerbes, der Burg Carcassonne.

    04.04.2020

    Corona zum Trotze – lebendige Diskussionen des PW-Grundkurses der Q2 im digitalen Klassenzimmer. Die Schulschließung hat den Unterricht vor bisher ungekannte ...

    WEITERLESEN

    Corona zum Trotze – lebendige Diskussionen des PW-Grundkurses der Q2 im digitalen Klassenzimmer. Die Schulschließung hat den Unterricht vor bisher ungekannte Herausforderungen gestellt. Wie soll der Kontakt mit den Schüler*innen gehalten werden? Wie können die Ergebnisse der eigenständigen Aufgabenbearbeitung sinnvoll und zielführend verglichen und ausgewertet werden? Gerade das gemeinsame Unterrichtsgespräch hat doch bisher immer die Funktion eingenommen, Unklarheiten zu beseitigen und die Kenntnisse und Fähigkeiten anzuwenden und zu vertiefen. Insbesondere der gesellschaftswissenschaftliche Unterricht lebt vom Austausch miteinander und der gemeinsamen Diskussionen über die Unterrichtsinhalte! Das ist Grund genug gewesen, dass der PW-Grundkurs der Q2 ein digitales Klassenzimmer eingerichtet hat, indem die Schüler*innen sich zusammen mit ihrer Lehrkraft zu den herkömmlichen Zeiten des Unterrichts vor der Corona-Schließung treffen und gemeinsam Texte lesen, in Breakout-Rooms Gruppenpräsentationen erstellen, um anschließend im Plenum engagiert zu diskutieren. Ob sich nun die Debatte um die Funktionsfähigkeit der sozialen Sicherungsmechanismen unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung dreht oder hitzig über die Legitimität der Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen gestritten wird – es wirkt als wäre man im ganz normalen Unterricht, nur das er eben digital stattfindet!

    04.04.2020

    Corona und die Ausstellung von Schüler*innenarbeiten passt nicht zusammen? – Natürlich, aber digital! Die Klasse 10b hat sich in den letzten ...

    WEITERLESEN

    Corona und die Ausstellung von Schüler*innenarbeiten passt nicht zusammen? – Natürlich, aber digital! Die Klasse 10b hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der historischen Genese der sozialen Marktwirtschaft beschäftigt und ihre Elemente, Funktionsfähigkeit und gesetzliche Grundlage im Politikunterricht gründlich analysiert und die Unterschiede zur freien Marktwirtschaft und zur zentralen Verwaltungswirtschaft untersucht. Ergebnis dieser in Videokonferenzen und Chats durch die Lehrkraft angeleiteten Arbeit waren tolle Schaubilder über das in der Bundesrepublik gültige Wirtschaftssystem, die von den Schüler*innen in einer virtuellen Ausstellung präsentiert und gegenseitig kommentiert werden konnten. In Zeiten der allumfassenden Krise, die auch unsere Wirtschaft deutlich strapaziert, lohnt sich ein genauer Blick auf die ökonomischen Rahmenbedingungen – und diesen haben die Schüler*innen der 10b nicht nur gewagt, sondern trotz Corona auch anschaulich präsentiert!

    03.04.2020

    Transparenz in der Krise – Regelmäßige Updates der Schulleitung. Seit Beginn der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie erhält die Schulgemeinschaft alle wichtigen ...

    WEITERLESEN

    Transparenz in der Krise – Regelmäßige Updates der Schulleitung. Seit Beginn der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie erhält die Schulgemeinschaft alle wichtigen Informationen zum Schulbetrieb. In regelmäßigen Updates informiert die Schulleitung über neueste Verordnungen des Senats, schulinterne Regelungen und Abläufe. Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, um in diesen ungewissen Zeiten eine verlässliche Stütze zu sein. Alle Updates finden Sie auf der Startseite unserer Homepage.

    Schule

    29.03.2020

    Valla(h)

    [arabische Schwurformel]

    „Vallah“ gibt einer Aussage Nachdruck. Es lässt sich übersetzen mit: „Ich schwör!“ oder „Exakt.“

     

    3
    27.03.2020

    Israelbesuch der AG Offene Gesellschaft. Die AG Offene Gesellschaft und Freunde hat im Herbst zehn Tage lang Israel besucht. Es gab ...

    WEITERLESEN

    Israelbesuch der AG Offene Gesellschaft. Die AG Offene Gesellschaft und Freunde hat im Herbst zehn Tage lang Israel besucht. Es gab Treffen mit israelischen Schüler*innen, Soldaten, Wehrdienstkritikern – und jede Menge Eindrücke aus einer Welt, die uns so nah und so fremd zugleich ist. Die AG besuchte die Mahn- und Gedenkstätte Yad Vashem, traf sich mit deutschen FSJlern der Aktion Sühnezeichen, besuchte Jerusalem, Haifa, Tel Aviv und fuhr zur libanesischen Grenze. Eine einzigartige Erfahrung für alle, die dabei waren. Fortsetzung folgt sobald wie möglich!

    26.03.2020

    Sprachbildung – mit S wie Superwichtig für alle! Die Sprache ist zentrales Element unseres Lebens und des gemeinsamen Austauschs. Aus diesem ...

    WEITERLESEN

    Sprachbildung – mit S wie Superwichtig für alle! Die Sprache ist zentrales Element unseres Lebens und des gemeinsamen Austauschs. Aus diesem Grund sieht das neue Sprachbildungskonzept des Dreilinden-Gymnasiums vor, alle 7. Klässler in puncto Rechtschreibung und Grammatik und auch in ihrer Lesekompetenz zu testen. Hierdurch wird ermöglicht, dass alle entsprechend ihres Leistungsstandes optimal gefördert werden. So gehen die Besten ins Literarische Colloquium und Üben sich im Übersetzen von Fremdsprachentexten ins Deutsche, während diejenigen mit Lese-Rechtschreibschwächen einen besonderen Förderunterricht mit Intensivstunden erhalten.

    2
    26.03.2020

    Dreilinden-Talk: Hofreiter war da! Anton Hofreiter (Fraktionschef der Grünen im Bundestag) diskutierte eine Stunde lang mit unserer Oberstufe – über den ...

    WEITERLESEN

    Dreilinden-Talk: Hofreiter war da! Anton Hofreiter (Fraktionschef der Grünen im Bundestag) diskutierte eine Stunde lang mit unserer Oberstufe – über den Klimawandel, den Emissionshandel, die Ökosteuer. Am Ende standen die Schüler*innen Schlange, um ihm ihre cleveren Fragen und Diskussionsbeiträge zu stellen. Wahrhaft gelebte Demokratie!

    2
    26.03.2020

    Bauen für die Zukunft – Die Aula hat einen neuen Boden. Die Aula unseres Gymnasiums ist ein besonderer Ort. Hier finden ...

    WEITERLESEN

    Bauen für die Zukunft – Die Aula hat einen neuen Boden. Die Aula unseres Gymnasiums ist ein besonderer Ort. Hier finden die Einschulungen der neuen 7. Klassen, die Versammlungen der Schülerschaft, Podiumsdiskussionen und Filmveranstaltungen, die jährlichen Weihnachtskonzerte, aber auch die Abiturprüfungen statt – Grund genug, das alte Parkett einer gründlichen Schönheitskur zu unterziehen. Auf neuem Boden können nach mehrwöchiger Sperrung nun wieder die zahlreichen Veranstaltungen stattfinden, um unser Schulleben weiter zu bereichern.

    26.03.2020

    Umsteigen, Einsteigen, Mitfahren: Das tut sich in der Schüler- und Lehrerschaft. Wir begrüßen sechs neue Schülerinnen und Schüler zum Halbjahr bei ...

    WEITERLESEN

    Umsteigen, Einsteigen, Mitfahren: Das tut sich in der Schüler- und Lehrerschaft. Wir begrüßen sechs neue Schülerinnen und Schüler zum Halbjahr bei uns, zwei haben uns durch einen Umzug leider verlassen. Für das kommende Schuljahr sind wir in den neuen 7.Klassen wieder ausgebucht. Danke für das Vertrauen in das Dreilinden-Gymnasium.

    Im Kollegium sind Frau Eberhard und Frau Lüdtke-Börding aus ihrer Elternzeit wieder zurückgekehrt und engagieren sich wieder tatkräftig in der Lehre an unserer Schule.

    3
    März 2020

    Dreilinden gegen rechts! Am 23. Februar ist das Dreilinden-Gymnasium von einer Sprayer-Attacke heimgesucht worden. Hakenkreuze, antisemitische und rassistische Schmähungen sowie eine Schülerin und einen Kollegen verunglimpfende Schmierereien wurden an die Außenwände gesprayt. Diesem Tabubruch wurde von Seiten der Schulgemeinschaft entschieden entgegengetreten. Eine ...

    WEITERLESEN

    Dreilinden gegen rechts! Am 23. Februar ist das Dreilinden-Gymnasium von einer Sprayer-Attacke heimgesucht worden. Hakenkreuze, antisemitische und rassistische Schmähungen sowie eine Schülerin und einen Kollegen verunglimpfende Schmierereien wurden an die Außenwände gesprayt. Diesem Tabubruch wurde von Seiten der Schulgemeinschaft entschieden entgegengetreten. Eine sofort einberufene Versammlung von Schulleitung, Schüler*innen und Lehrer*innen in der Aula führte zu gemeinsamen Aktionen gegen rechts, die eindrücklich zeigten, dass das Dreilinden-Gymnasium für Offenheit und Toleranz steht. (Der Tagesspiegel hat zu dem Vorfall und den anschließenden Reaktionen der Schulgemeinschaft ein Interview mit dem Schulleiter Herrn Stiller abgedruckt: https://leute.tagesspiegel.de/steglitz-zehlendorf/unter-nachbarn/2020/03/12/115564/). Daraus entstand der Entschluss der Schule, sich dem bundesweiten Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, dem in Deutschland über 3000 Schulen angehören, anzuschließen. Schulen, die sich diesem Netzwerk anschließen, einigen sich in einer Selbstverpflichtung mehrheitlich darauf, aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung an ihrer Schule vorzugehen. Die notwendige Unterschriftensammlung, um diesem Netzwerk beitreten zu können, traf auf überragende Zustimmung bei Schüler*innen und Lehrer*innen der Schule.