2
20.10.2020

Bei uns wird in den Herbstferien nicht nur entspannt – Der LK Geschichte auf (selbst organisierter) Exkursion nach Lübeck. Zehn Schüler*innen ...

WEITERLESEN

Bei uns wird in den Herbstferien nicht nur entspannt – Der LK Geschichte auf (selbst organisierter) Exkursion nach Lübeck. Zehn Schüler*innen der Oberstufe ließ der Unterrichtsstoff selbst in den Ferien nicht los und so beschlossen sie nach Lübeck zu fahren, um sich vor Ort in der „Mutter der Hanse“ über den mittelalterlichen Zusammenschluss von Handelsstädten schlau zu machen. Aufgrund der zentralen Rolle, die Lübeck in der Hanse spielte, steht heute dort das europäische Hansemuseum – also die Topadresse für hansische Geschichte! Im Rahmen des Unterrichts haben die Schüler*innen ein großes Interesse an der Hanse entwickelt und organisierten so eine eigene „Kursfahrt“, die sie noch tiefer in das Themengebiet eindringen ließ. Die Gruppe entdeckte dabei die immer noch bedeutende Rolle der Hanse für die Gegenwart und brachte viel Fachwissen mit zurück an das Dreilinden-Gymnasium.

3
13.10.2020

„Baden war gestern“ – unsere Oberstufe auf Surffahrt. Am Sonntag, den 27.9., ging es um 10 Uhr mit dem Bus los ...

WEITERLESEN

„Baden war gestern“ – unsere Oberstufe auf Surffahrt. Am Sonntag, den 27.9., ging es um 10 Uhr mit dem Bus los Richtung Feriendorf und Surfschule San Pepelone. Neben den 20 Schüler*innen waren als Lehrer Herr Bauer und Herr Hecker dabei. Nach vier Stunden Fahrt wurden wir kurz durch das Camp geführt, konnten unsere Bungalows beziehen und direkt danach ging es bereits aufs Wasser. An den folgenden Tagen hatten wir immer von 12-14 Uhr Surfunterricht mit den drei Surflehrer*innen Anna, Greta und Taran. Danach hatten wir zwei Stunden Pause und um 16 Uhr ging es erneut für zwei Stunden aufs Wasser mit Herrn Bauer und Herrn Hecker. In den ersten Tagen fiel es vielen Schüler*innen noch schwer, sich überhaupt auf dem Wasser fortzubewegen, was durch den schwachen Wind, der die gesamte Woche über dominierte, nicht leichter wurde. Jedoch war es ein sehr schönes Gefühl gemeinsam besser zu werden und am Ende haben alle Teilnehmer*innen des Kurses den Surfschein bestanden. In diesem Punkt war die Surffahrt also schonmal ein voller Erfolg.

Obwohl es wenig bis gar kein Internet gab, hatten wir nie Probleme mit Langeweile. Das lag zum einen an den Aktivitäten, die wir neben dem Windsurfen betrieben haben. An einem Tag waren wir Felsenklettern und am letzten Tag haben wir zum Abschluss eine Radtour gemacht. Zusätzlich haben wir in den Pausen zwischen dem Surfen und dem Essen viel Beach-Volleyball gespielt. Daran hat sich ein Großteil des Kurses beteiligt und auch Herr Bauer und Herr Hecker waren oft mit von der Partie. Auch beim Beach-Volleyball gab es eine enorme Lernkurve und das Spiel vom ersten Tag war nicht vergleichbar mit dem vom letzten.

Am Abend wurde meistens in Bungalow-übergreifenden Gruppen Gesellschaftsspiele wie Uno oder Cards Against Humanity gespielt. Es gab permanent eine sehr angenehme familiäre Atmosphäre zwischen allen Lehrern und Schülern.

All die gemeinsamen Mahlzeiten, Spiele, Aktivitäten, Misserfolge und Erfolge haben uns als Gruppe zusammengeschweißt.

Es war eine tolle Kursfahrt!!!

4
30.09.2020

Futurium – The House of Futures. How can we reduce our carbon footprint? What impact does tourism have on the environment? ...

WEITERLESEN

Futurium – The House of Futures. How can we reduce our carbon footprint? What impact does tourism have on the environment? And why are the oceans so polluted?

We have been dealing with the environmental impacts of our consumption and daily life on nature for months in school. To do so, we dragged apart aspects of waste pollution, sustainable production and emissions.

Today we wanted to take a closer look at our future by visiting the Futurium in Berlin. The visiting hours are all week from 10:00 to 18:00, except Tuesday, where it is closed. The entry is free. In case you would like to visit the museum, you will find it at Alexanderufer 2, 10117 Berlin.

We, Mrs. Viola-Launert’s English advanced course, were actually highly impressed by the exhibition. We liked the guide, who gives you a tour for 2,50€ per person and we were surprised by all the alternatives, which can be used to rebuild the environment again.

Everything in the Futurium revolves around the question: How do we want to live? Featuring many different approaches of becoming more sustainable, as alternatives for factory farming or even biodegradable structures for construction!

The Futurium itself often features open discussions to provide food for thought, thereby giving those new approaches a possibility to be introduced.

Furthermore, the exhibition contains a laboratory. In workshops, visitors of all ages can involve themselves playfully with future technologies and tinker about with new inventions.

But due to the current Covid situation we weren’t able to test out everything.

We were also a little disappointed, that we couldn’t find a section about mobility alternatives, which we found one of the most important topics concerning this issue.

However, many fellow students were keen to try for example alternative animal protein – produced by insects. Also shown as a new approach to defeat factory cattle, reducing methane emissions and the demand of soy, insects were introduced as very nutritious, protein rich and sustainable alternatives.

Even though the idea freaked out a few fellow students, we faced up to the fact that it could get reality if we do not change our consumption habits.

Why could it get real? Because we consume way too many resources for harvesting forage. A single grasshopper holds relatively more protein, consumes way less fresh water and doesn´t have flatulences which drive climate change.

All in one, the Futurium is a place, where visitors can discover exciting options concerning humans, nature and technology to develop their own standpoints on controversial issues. Therefore we highly recommend a visit.

We can assure you, you will be fascinated, surprised and possibly shocked after paying a visit to the Futurium Berlin.

By Aaron Emde and Anna Berg

(Q3, LK Englisch)

2
27.09.2020

Nasse Tradition – unsere Siebtklässler beim Schnupperrudern. Es ist inzwischen eine eingefleischte Tradition an unserem Gymnasium, dass unsere neuen siebten Klassen ...

WEITERLESEN

Nasse Tradition – unsere Siebtklässler beim Schnupperrudern. Es ist inzwischen eine eingefleischte Tradition an unserem Gymnasium, dass unsere neuen siebten Klassen gemeinsam mit ihren Klassenlehrern, den Sportlehrern, der Schulleitung und erfahrenen Schüler*innen der höheren Klassen einen Tag auf dem Wasser verbringen und sich im Rudern üben. Dieser Tag voller Abwechslung und gemeinsamer sportlicher Aktivität ist ein willkommener Anlass, sich besser kennenzulernen und als Klassengemeinschaft zusammenzuwachsen. Leider war es in diesem Jahr aufgrund der sich rasant entwickelnden Corona-Situation, die auch vor unserer Schule nicht Halt machte, nur der 7a und der 7b bisher vergönnt, sich aufs Wasser zu trauen. Doch steht für unsere 7c fest – aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wir holen es nach, sobald es wieder möglich ist!

26.05.2020

Eiskalte Tradition: Skifahrt. Skifahren als Unterricht – ja, das gibt es wirklich. Der Oberstufen-Grundkurs war in diesem Jahr im Februar ...

WEITERLESEN

Eiskalte Tradition: Skifahrt. Skifahren als Unterricht – ja, das gibt es wirklich. Der Oberstufen-Grundkurs war in diesem Jahr im Februar wieder einmal in Mattrei und hat die Pisten unsicher gemacht. Der Spaß war vorprogrammiert. Vor allem kamen aber alle gesund und munter wieder.

Zum Ski-Bericht der Schüler*innen

5
05.04.2020

Bonjour à Toulouse! – der 9. Jahrgang auf der Frankreichfahrt. Nach langer Suche ist es endlich gelungen, eine Partnerschule in Frankreich ...

WEITERLESEN

Bonjour à Toulouse! – der 9. Jahrgang auf der Frankreichfahrt. Nach langer Suche ist es endlich gelungen, eine Partnerschule in Frankreich zu finden! Am 23.02.2020 sind zwölf unserer Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs für eine knappe Woche nach Toulouse geflogen in Begleitung von Frau Hausding und Frau Meyer. Die Unterbringung bei den französischen Austauschpartnern war eine spannende Erfahrung, Freundschaften wurden geknüpft, der französische Familien- und Schulalltag kennengelernt sowie die Stadt und ihre Umgebung erkundet.

Die Kommunikation lief nicht immer reibungslos, so hat der Google-Übersetzer für manch lustiges Missverständnis während des Abendessens in den Gastfamilien gesorgt und wurde endlich als schlechtes Arbeitsmittel erkannt. 😉

Sehr beeindruckt hat alle das Airbusmuseum mit seiner interaktiven Ausstellung samt Flugsimulator, ebenso auch die Besichtigung des Weltkulturerbes, der Burg Carcassonne.

3
27.03.2020

Israelbesuch der AG Offene Gesellschaft. Die AG Offene Gesellschaft und Freunde hat im Herbst zehn Tage lang Israel besucht. Es gab ...

WEITERLESEN

Israelbesuch der AG Offene Gesellschaft. Die AG Offene Gesellschaft und Freunde hat im Herbst zehn Tage lang Israel besucht. Es gab Treffen mit israelischen Schüler*innen, Soldaten, Wehrdienstkritikern – und jede Menge Eindrücke aus einer Welt, die uns so nah und so fremd zugleich ist. Die AG besuchte die Mahn- und Gedenkstätte Yad Vashem, traf sich mit deutschen FSJlern der Aktion Sühnezeichen, besuchte Jerusalem, Haifa, Tel Aviv und fuhr zur libanesischen Grenze. Eine einzigartige Erfahrung für alle, die dabei waren. Fortsetzung folgt sobald wie möglich!