2
Oktober 2022

Schöne Herbstferien!

Der Start ins Schuljahr 2022/23 ist geglückt. Es liegen neun anstrenegnde Wochen hinter uns, aber auch neun Wochen voller großartiger Ereignisse, die trotz aller Krisen und Kriege der Gegenwart zumindest teilweise den Raum zum Durchatmen gegeben haben. Nach langer Corona-Pause ...

WEITERLESEN

Schöne Herbstferien!

Der Start ins Schuljahr 2022/23 ist geglückt. Es liegen neun anstrenegnde Wochen hinter uns, aber auch neun Wochen voller großartiger Ereignisse, die trotz aller Krisen und Kriege der Gegenwart zumindest teilweise den Raum zum Durchatmen gegeben haben. Nach langer Corona-Pause fanden endlich wieder die Bundesjugendspiele statt, es gab erstmalig das Herbstfest in lockerer Atmosphäre, unsere Oberstufen-SchülerInnen waren beim traditionellen Windsurfen, zahlreiche Kurse und Klassen absolvierten ihre Klassenfahrten, wir hatten SchülerInnen unserer dänischen Partnerschule zu Besuch und unsere SchülerInnen waren zu Besuch bei unserer Partnerschule in Gijon in Spanien. All das waren Möglichkeiten, um aus den oft sehr beängstigenden Momenten der Gegenwart zu entfliehen und zugleich den eigenen Horizont zu erweitern. Die Gemeinschaft des Dreilinden-Gymnasiums ist durch diese zahlreichen Angebote neben dem herkömmlichen Unterricht wieder einmal noch fester zusammengewachsen. Wir freuen uns, alle nach den Herbstferien gesund und munter wiederzusehen. Bis dahin haben wir uns alle aber eine kurze Verschnaufpause verdient!

6
21.10.2022

Einblicke in die Israel-Kooperation des Dreilinden-Gymnasiums: BLOG 3 – Der Besuch in Yad Vashem

Das erste Ziel des Tages war die ...

WEITERLESEN

Einblicke in die Israel-Kooperation des Dreilinden-Gymnasiums: BLOG 3 – Der Besuch in Yad Vashem

Das erste Ziel des Tages war die bedeutendste Gedenkstätte, die an die Shoa erinnert: „Yad Vashem“. Dort bekamen die siebten bis neunten Klassen und die zehnte Klasse mit den Schülern der Q2/Q4 getrennte Führungen durch die Gedenkstätte. Etwas erschüttert und niedergeschlagen ging es nach der rund dreistündigen Führung wieder in den Bus. Besonders die „Hall of Names“, in der die Namen der ermordeten Juden gesammelt werden und das „Denkmal für die Kinder“, das an die 1,5 Millionen Kinder gedenkt, die ihr Leben durch die Gräueltaten der Nationalsozialisten verloren, machte den meisten schwer zu schaffen.
Anschließend fuhren wir zum „Mahane Yehude Market“, dem größten Markt Israels. Dort hatten wir die Möglichkeit verschiedenste Gewürze, Früchte und Backwaren zu kaufen sowie eine schöne Mittagspause mit einem teuren, aber leckeren Shawarma zu genießen.
Die letzte Station am Nachmittag sollte die Hebräische Universität Jerusalem sein. Netterweise erklärte sich ein Dozent, der auch Vater einer Schülerin der Q2 ist, bereit, eine kleine Tour durch den Campus zu machen. So bekamen wir SchülerInnen einen Einblick in die Universität und schnappten eine Fülle an Wissen über Jerusalem als Stadt und dessen Bevölkerung auf.
Nach einem anstrengenden Tag mit vielen Gegensätzen, Emotionen, neuen Eindrücken und Informationen fuhren wir wieder zurück ins Hostel.

3
27.09.2022

Gelebte Demokratie am Dreilinden – die Gewinner der diesjährigen Schülersprecher:innenwahlen stehen fest
Am Monatg, 26.09.2022, waren alle SchülerInnen des Dreilinden-Gymnasiums ...

WEITERLESEN

Gelebte Demokratie am Dreilinden – die Gewinner der diesjährigen Schülersprecher:innenwahlen stehen fest
Am Monatg, 26.09.2022, waren alle SchülerInnen des Dreilinden-Gymnasiums aufgerufen, ihre Schülervertretung zu wählen. Angetreten waren das Team „Demokratisches Dreilinden“ und das Team „Dreilinden, aber besser“. Der engagierte Wahlkampf beider Kandidatenteams führte in diesem Jahr wieder zu einer starken Wahlbeteiligung. Das ist nicht zuletzt Ausdruck des gestiegenen politischen Interesses unserer SchülerInnen. Bei nur 4 ungültigen Stimmen konnte sich am Ende das Team „Dreilinden, aber besser“ mit 289 Stimmen zu 195 Stimmen für das Team „Demokratisches Dreilinden“ durchsetzen. Wir gratulieren den neuen SchülerInnensprechern Rose, Kalina, Elisabeth, Jonas und Matti und wünschen allzeit gute Zusammenarbeit!

5
21.09.2022

Row, row, row the boat – unsere „Neuen“ beim Rudertag

Das alljährliche „Schnupper-Rudern“ der neuen 7ten Klassen war auch dieses Jahr ...

WEITERLESEN

Row, row, row the boat – unsere „Neuen“ beim Rudertag

Das alljährliche „Schnupper-Rudern“ der neuen 7ten Klassen war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg und das in mehr als nur einer Hinsicht. Das Wetter war an allen 3 Tagen auf unserer Seite, um nicht zu sagen: „stabil“. Fast alle beteiligten SchülerInnen haben zum ersten Mal im Ruderboot gesessen und hatten sichtlich ihren Spaß an diesem für viele eher ungewohnten Sportgerät. Dieses Jahr war unsere Klasse mit ukrainischen SchülerInnen zum ersten Mal dabei, was eine weitere Bereicherung in ihrem (für einige noch immer ungewohnten) Schulalltag ist. Trotz der sprachlichen Barrieren schafften es unsere zahlreichen freiwilligen HelferInnen mit Rudererfahrung bestehend aus SchülerInnen unserer Schule (8. Klasse aufwärts und Ehemalige), den UkrainerInnen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Diese jährliche Aktion ist ein weiterer Baustein, der unser Dreilinden-Gymnasium so vielfältig macht.
Es gibt natürlich auch eine Ruder-AG, für diejenigen SchülerInnen, die diesen Sport weiterführen möchten. Diese findet jeden Dienstag um 15-17:30 Uhr an unserem SchülerInnen-Ruderverein in der Bismarckstr. 2 statt.

7
21.09.2022

Einblicke in die Israel-Kooperation des Dreilinden-Gymnasiums: BLOG 2 – Der Aufstieg zur Burg Massada und das „Baden“ im Toten Meer
...

WEITERLESEN

Einblicke in die Israel-Kooperation des Dreilinden-Gymnasiums: BLOG 2 – Der Aufstieg zur Burg Massada und das „Baden“ im Toten Meer

Um 7:30 Uhr wurde am Sonntag im Speisesaal unseres Jerusalemer Hotels gefrühstückt und danach haben wir uns für die Reise nach Massada und zum Toten Meer vorbereitet. Konkret bedeutet das: Sonnenschutz, Sonnencreme, Wasserflasche und Badesachen in ausreichenden Mengen einpacken.
Die Busfahrt nach Masada begann um 8:30 Uhr und dauerte etwa zweiandhalb Stunden. Die Ausblicke während der Fahrt waren bereits atemberaubend: trockene Wüstenlandschaften, Kamele und vieles mehr waren zu sehen!
Nach der Ankunft vor den Treppen zu der Festung haben wir unsere Wasserflaschen aufgefüllt und dann begann schon die Wanderung zur Burg Masada. Dort herrschten Temperaturen von über dreißig Grad und der halbstündige Aufstieg war auch für die sportlichsten Reiseteilnehmer durchaus eine Herausforderung.
Die Palastfestung des Königs Herodes befindet sich in der Wüste von Judäa und das nicht ohne Grund. Dieser Ort war damals wegen der umgebenden Steilhänge fast unerreichbar und dies war von Herodes aus strategischen Gründen gewählt worden, sodass er vor seinen Feinden flüchten könne. Zudem war die Palastfestung inklusive der Saunen ein Zeichen für Reichtum, da es auf Massada keine Wasserquellen gab und deshalb ließ er sich ein Zisternen-System erbauen. Auf der Palastebene angekommen hatte man einen traumhaften Blick in die unvorstellbaren Tiefen der Wüste.
Für den Abstieg hat eine Seilbahn gesorgt, welche uns direkt zum Bus geführt hat. Von dort sind wir zum Toten Meer gefahren mit einem Zwischenstopp in einem Laden, in dem Kosmetik- und Pflegeprodukte verkauft wurde. Daraufhin haben wir unsere Fahrt zum Toten Meer fortgeführt und nachdem wir dort angekommen waren, ging es sofort zum Baden ins Tote Meer. Wir mussten darauf achten, dass wir uns nicht über 20 Minuten im Wasser aufhalten und nur auf dem Rücken schwimmen, da man sonst die Gefahr läuft, Salzwasser in die Augen zu bekommen oder gar zu schlucken. Viele haben sich auch mir dem Schlamm dort eingerieben, was gut für die Haut sein soll. Insgesamt war es ein anstrengender, aber auch besonders abwechslungsreicher und imposanter Tage!